blume

blume said said

Mukulele



SAIDs Geschichte ist glaubwürdig und enthält den Humor, den Kinder lieben. Ohne Effekthascherei und auf Augenhöhe, das ist nicht einfach. Er beschreibt Mukuleles Täuschungsmanöver und gibt Kindern die Möglichkeit, sich mit ihm zu identifizieren. Die Leichtigkeit des Buches ist ein großer Verdienst der Illustratorin, die mit doppelseitig angelegten Bildern sehr gekonnt Atmosphäre schafft. Grossmann- Hensel wählt ungewöhnliche Perspektiven, zoomt, ist mit ihren Regenwolken-Vorhängen und Bademantel-Uhren-Muster poinitiert und gibt Wolodja Teitelboim, genau die unverstellte Warmherzigkeit, die es braucht. Sie entlarvt Mukulele mit seinem Rollkoffer, der den ganzen Hausstand enthält, als kleinen Schmarotzer und Lebenskünstler und endet mit blauem Himmel auf dem Nachsatzpapier, nachdem sich zwei neue und echte Freunde gefunden haben.

Anke Buettner, Bulletin für Kinder- und Jugendliteratur



SAID hat mit "Mukulele" eine sehr poetische und komische Parabel verfasst. In den humorvollen Illustrationen von Katharina Gross- mann-Hensel schildert er die Geschichte des skeptischen Uhrmachers Teilelboim, bei dem der Kolibri Mukulele, gejagt von einem Heer von Katzen, um Unterschlupf bittet ...

Münchner Merkur, 3.4.2007



SAID erzählt in diesem kleinen weisen Bilderbuch ein Geschichte von Freundschaft und Toleranz, die so witzig illustriert ist (Katharina Grossmann-Hensel), dass man das ungleiche Paar sofort ins Herz schließt.

Die Welt, 14.4.2007



Die charmante Geschichte lebt zusätzlich von ihren detailreichen Illustrationen. Unbedingt empfehlenswert!

Fibie und Freunde



Mukulele ist ein leises, poetisches Buch vom Glück der Freundschaft, bestens geeignet zum Vorlesen.

Stuttgarter Zeitung


Es war einmal eine Blume


LA FLEUR SANS COULEUR

commenté par Denis Cheissoux et Patrice Wolf
dans «L’as-tu lu mon p’tit loup?»


Sans couleur, on n’existe pas. C’est au fond la première leçon qu’on imagine devoir tirer de cet album avant même de l’ouvrir. La preuve, c’est que pour représenter cette fleur sans couleur sur la couverture de ce livre, les auteurs n'ont rien trouvé de mieux que de faire un trou carré au centre d’une image qui est un véritable patchwork de couleurs... Ça met tout de suite dans l’ambiance...

Et quand on ouvre cet album, on est un peu surpris par la place prépondérante accordée au texte. Alors que jusqu’à présent, les livres de Kveta Pacovskà étaient avant tout des livres graphiques dans lesquels le texte n’avait qu’un rôle mineur. C’était un élément graphique parmi d’autres. Ici, il s’impose donc en surface, il revendique son rôle et c’est vrai que l’histoire qui nous est contée est lourde de sens...

C’est l’histoire symbolique d’une fleur qui part à la recherche de ses couleurs. Pour cela, elle doit quitter le jardin où elle a grandi et promettre au gardien qu’elle y reviendra. Mais, dans un premier temps, ses pas vont la conduire vers un papillon de légende...

Un papillon arc-en-ciel qui, selon les dires des autres fleurs, est à l’origine de toutes les couleurs. Chemin faisant, notre fleur sans couleur ira d’espoirs en déceptions et c’est finalement le tournesol qui lui ouvrira les yeux.

Grâce à lui, elle va prendre conscience que, non seulement tout est couleur mais que pour se sentir bien dans sa vie, il faut s’aimer tel qu’on est. Tout simplement. Et que ce n’est pas en courant après des chimères qu’on y parvient.

Vous le voyez, sous couvert d’une histoire qui peut paraître un peu lénifiante, les idées sont fortes et méritent qu’on y réfléchisse quelques instants. Quant aux illustrations, elles sont véritablement flamboyantes et ceux qui s’attendent à des images narratives, redondantes par rapport au texte, risquent d’être déçus. Kveta Pacovskà est comme ça. Elle suggère, elle donne à imaginer, elle propose mais elle n’impose rien au lecteur...

Madame Figaro 30. 1. 1999


Farben für die Phantasie

Es war einmal eine Blume, die hatte keine Farbe; nicht Blau, nicht Violett, nicht Rosa. Mitten im bunten Garten kam sie sich einsam vor. Deshalb machte sie sich auf die Suche nach dem Regenbogenfalter, der Farben verteilt. "Farbe suchen: ein Grundthema für den im deutschen Exil lebenden Schriftsteller Said", schreibt der Verlag auf dem pergamentenen Blatt, das er ins Buch gelegt hat. "Frabe geben: ein Hauptmerkmal der abstrakten Illustrationswelt von Kvéta Pacovska." - Es ist ein außergewöhnliches, künstlerisches Bilderbuch, eine Parabel voller Poesie. Der Verlag gibt ihr eine hervorragende Ausstattung: ein ausgestanztes Guckloch in Buchdeckel und Seiten gibt den Blick ins Innere frei, durchsichtige Zwischenblätter lassen zarte Umrisse auf die dahinter liegenden Bilder legen und wegnehmen. Das Druckbild des Textes mit ungewöhnlich großen Buchstaben ist graphisches Element neben den weitgehend abstrakten Bildern der tschechischen Künstlerin. Hier und da formen sich Farben und Konturen zu Figuren phantastischer Gestalt: einem Vogelmenschen, einem Gesicht, einer Häuserkulisse. Manchmal sind sie seitenbeherrschend, manchmal winzig irgendwo hineingesetzt. Manchmal werden Motive auch collageähnlich ausge- schnitten oder darübergesetzt. Frei in Farben und Formen, sind die Bilder offen für tausenderlei Lesarten. Kinder lesen darin, sie phantasieren. Und gerade dafür läßt ihnen die Künstlerin viel Raum.

Darmstädter Echo, 14. 12. 98

Parlando mit Le Phung









said